30 Maßnahmen: SPD einigt sich auf gemeinsames Verkehrskonzept

Pressemitteilung | Potsdam/Schwielowsee/Werder (Havel)

Die SPD-Ortsvereine Potsdam-West, Schwielowsee und Werder (Havel) haben sich auf Eckpunkte zur Zukunft des seit langem umstrittenen Verkehrskorridors zwischen Potsdam, Schwielowsee und Werder (Havel) verständigt. Dazu erklären die Vorsitzenden Andreas Schlüter aus Potsdam-West, Heiko Schmale aus Schwielowsee und Steven Bahl aus Werder (Havel):

Das Bevölkerungswachstum in der Region Potsdam und Potsdam-Mittelmark führt zu besonderen Herausforderungen bei der Bewältigung der weiter steigenden Pendlerströme. Diese Herausforderungen können und müssen gemeinsam und partnerschaftlich bewältigt werden. Dazu ist ein abgestimmtes Handeln zwischen dem Landkreis und der Landeshauptstadt Potsdam unabdingbar.

Wir begrüßen deshalb die Zusammenarbeit in der gemeinsamen „Arbeitsgruppe Verkehr“. Ziel beider Gebietskörperschaften muss es nun sein, dem zunehmenden Verkehrsaufkommen mit einer verkehrs- und umweltpolitisch nachhaltigen Förderung eines ganzheitlichen Verkehrsmixes zu begegnen.

Insbesondere muss es darum gehen, die strukturellen Voraussetzungen für die Verbesserung und Attraktivitätssteigerung des ÖPNV, des Radverkehrs und auch des motorisierten Individualverkehrs zu schaffen. Sowohl Potsdam als auch Potsdam-Mittelmark sollten sich nun zügig auf einen gemeinsam abgestimmten Gesamtmaßnahmenkatalog für ein zukunftstaugliches Verkehrskonzept einigen und dabei die sinnvolle zeitliche Reihenfolge der Maßnahmen sowie die Finanzierung klären.

Die SPD in Potsdam-West, Schwielowsee und Werder (Havel) setzt auf positive Anreizsysteme. Dazu gehören folgende 30 Maßnahmen:

Kurzfristige Maßnahmen:

  1. Einführung einer Grünen Welle zur Erhöhung des Verkehrsflusses mit Anzeige zur optimalen Geschwindigkeit sowie Evaluation der Pförtnerampel
  2. Harmonisierung der Fahrpläne der Verkehrsgesellschaften
  3. Echter 10-Minutentakt auf den Tramlinien 91 (Bahnhof Pirschheide-Bahnhof Rehbrücke – bisher 20-Minutentakt) und 98 (Bahnhof Pirschheide-Schlaatz, Bisamkiez)
  4. Prüfung eines 10-Minutentaktes für die Buslinie 631 (Potsdam-Werder Bahnhof zur Hauptverkehrszeit, bisher 20-Minutentakt oder alternativ Verstärkung als Expressbus mit weniger Stopps und Linienführung über den Werderschen Damm
  5. Häufigere Taktung der Buslinie 580 (Potsdam/Werder Bahnhof-Bad Belzig), aktuell stündlich
  6. Verbot von LKW-Durchgangsverkehr ohne Anliegen ab 7,5 t und Prüfung Fahrverbot für LKW- Durchgangsverkehr ab 3,5 t
  7. Entwicklung eines Quartierbussystems in Potsdam-West zur Heranführung an die Tram
  8. Verdoppelung der Straßenreinigungsmaßnahmen zur Verringerung der lokalen Feinstaubbelastung
  9. Neuregelung der Betriebskostenzuschüsse zwischen der Landeshauptstadt Potsdam und dem Landkreis für die einfahrenden Verkehre in das Potsdamer Stadtgebiet
  10. Förderung der verstärkten Nutzung des Umweltverbundes beim Weg zur Arbeitsstätte durch die Beschäftigten der Landesverwaltungen, der öffentlichen Einrichtungen sowie der Unternehmen
  11. Verbesserte Öffentlichkeitsarbeit für die Angebote des ÖPNV in der Region
  12. Ausreichend Fahrradabstellmöglichkeiten, insbesondere an den Bahnhöfen Werder (Havel) – aktuell 134, Park Sanssouci – aktuell 0, Charlottenhof – aktuell 30, Pirschheide – aktuell 0
  13. Einführung eines Kombitickets (Fahrschein = Parkschein) am Bahnhof Pirschheide zunächst im Modellversuch

Mittelfristige Maßnahmen:

  1. Prüfung einer Umweltzone in Potsdam (auch zur weiteren Reduzierung des Feinstaubes)
  2. Vorrangiger Einsatz von schadstoffarmen Bussen in denjenigen Bereichen, die von der Überschreitung der Schadstoffgrenzwerte betroffen sind
  3. Kapazitätserweiterung des P&R Parkplatzes Bahnhof Pirschheide von aktuell 129 auf mindestens 400
  4. ÖPNV-Zubringer für Regionalbahnhöfe
  5. Optimierung des schienengebundenen Regionalverkehrs und hier insbesondere Nutzung von Alternativlinien von Werder Bahnhof über Golm, Wustermark, Spandau zum Hauptbahnhof Berlin (tief) sowie S-Bahn-Verlängerung Teltow-Stahnsdorf-Wannsee, Wiedererrichtung der Stammbahn
  6. Neuanpassung der Tarifzonen: Berlin B bis Potsdam und der Tarifzone Berlin C über Werder (Havel) hinaus (bis mindestens Groß Kreutz)
  7. Bei öffentlichen Ausschreibungen für Baumaßnahmen verpflichtender Einsatz Katalysatoren in Baufahrzeugen
  8. Intensivierung von Forschung und Erprobung von E-Mobilität in Busses
  9. Unterstützung der E-Mobilität in PKW, wie zum Beispiel freies Parken + Carsharing

Langfristige Maßnahmen:  

  1. Ausbau des Bahnhofs Pirschheide zum Drehkreuz Südwest
  2. Prüfung einer Verlängerung der Tramlinien 91 und 98 nach Geltow
  3. „Fahrradschnellweg von Potsdam HBF nach Werder (Havel)
  4. Prüfauftrag zur Gründung einer gemeinsamen Verkehrsgesellschaft
  5. Errichtung eines zweiten Parkhauses am Bahnhof Werder (Havel), Kapazität aktuell 367
  6. Errichtung eines P&R Parkplatzes Baumgartenbrück in Schwielowsee/Geltow
  7. Prüfauftrag zur Einführung einer Maut auf der B1
  8. Einbeziehung anderer Schadstoffquellen (Kamine/Heizungsanlagen/Schiffsverkehr)
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s